Ginger_Redcliff
© Janina Kaphahn

Das Mädchen und das unsichtbare Orchester
Ginger Redcliff: so scharf wie Ingwer (Ginger), so rot wie die Liebe (red) und so gefährlich wie ein umbrandetes Kliff (cliff). Das ist mehr als ein Künstlername, mehr als eine Assoziationskette, das ist ein Lebensgefühl. Und es ist ein Sound.

Mal trifft die facettenreiche Stimme von Ginger Redcliff auf ein einsames Klavier, mal auf ein großes Orchester. Mal sind die Songs sphärisch und intim instrumentiert, mal opulent und von Filmmusik inspiriert. Der Stil? Pop? Elektro? Klassik? Warum nicht alles? Die Musik von Ginger Redcliff enthält vor allem eines: Seele.

Ginger Redcliff wurde 1989 in London geboren. Bereits seit ihrem 14. Lebensjahr schreibt sie ihre eigenen Lieder.
2009 brachte sie ihre erste EP „Me and Mr. Bola“ erfolgreich auf den Markt.

So sinfonisch ihre Musik manchmal klingt, so intim sind ihre Konzerte; egal ob auf einer großen Festivalbühne oder bei Auftritten in renommierten Clubs wie den legendären Gibson Studios in London, dem Kaffee Burger in Berlin oder dem Atomic in München. Ginger Redcliff schafft eine fast innige Atmosphäre und verzaubert – ein Mädchen am Klavier, ein Mann und sein Kontrabass und ein unsichtbares Orchester.